Was ist aktuell beim NABU Weil der Stadt?

Themen, die den NABU Weil der Stadt derzeit bewegen und geplante Aktionen.

 

Name für die Störchin gesucht!

Unser Storchenpaar ist bei der Aufzucht erfolgreich und wir rechnen damit, dass die beiden  im nächsten Jahr wiederkommen und brüten werden. Deshalb und weil die beiden gut zu unterscheiden sind, möchten wir ihnen ein bisschen Persönlichkeit geben, nämlich Namen.

Der Storchenmann, mit Ring am rechten Bein, hat bereits einen Namen bekommen, er heißt LEON.

Mit Unterstützung der Stadtverwaltung sucht der NABU Weil der Stadt nun noch einen Namen für die Störchin. 

 

Beim anfliegenden Storch ist der Ring zu erkennen

Die Namenssuche für die Störchin war sehr erfolgreich. Selbst eine Kindergartengruppe und eine Schulklasse beteiligten sich. Über 100 verschiedene Vorschläge gingen insgesamt ein. Wir stellen die am häufigsten Genannten nochmal zur Abstimmung, vom 21.7. bis 23.7.

Dieser Link führt zu einer Auflistung der folgenden 5 Namen, von denen nur einer gewählt werden kann:

Johanna

Wila

Katharina

Klapperliesel

Leonie

Welcher von den 5 Vorschlägen soll es letztendlich werden?

Wir hoffen auf rege Beteiligung und einen schönen Namen für unsere Störchin.

 

Die Jungen sind in den nächsten Tagen flügge und dann seltener am Nest zu sehen. Die Nächte verbringen sie aber noch regelmäßig dort. Das erste Junge hatte einen ersten Ausflug am 19.7. und zog seine Kreise nicht nur über den Festplatz, sondern auch schon weiter entfernt.

 

Haustüraktion Mitgliederwerbung

Derzeit ist ein Team in Weil der Stadt unterwegs, das für den NABU um neue Mitglieder wirbt.

Das Team hat keine Mitgliederlisten, weiß also nicht, ob jemand schon im NABU Mitglied ist oder nicht!!

Deshalb bitten wir Sie um Verständnis, wenn es auch an Ihrer Haustür klingelt.

Diese Art von Werbung wird alle paar Jahre erfolgreich durchgeführt, die letzte war 2016.

Auktion Ortsschilder "Storchenstadt"

Von der Stadtverwaltung wurden Ortsschilder von Weil der Stadt mit dem Schriftzug "Storchenstadt" versehen und zur Verfügung gestellt für eine Auktion. Sie sind einmalig, es wird keine weiteren Schilder geben.

Wir versteigern diese 3 besonders präparierten Schilder am Sonntag, d. 7.8. um 15 Uhr beim Strandsommer auf dem Marktplatz!

Wer also etwas Besonderes aus unserer Stadt haben möchte, ist dabei und bietet mit.

 

Das Anfangsgebot steht bei 50,- €!

Mit dem Erlös sollen die Kosten für die Beringung und für die kommende spätere Pflege des Nestes gedeckt werden.

Wir freuen uns auf rege Nachfrage!

Die Storchenjungen wurden beringt!

Beringung der Jungen am 23.6.

Nun haben die Jungen auch ihren Personalausweis. Wir hoffen, dass sie, wenn sie in 2 oder 3 Jahren geschlechtsreif nach Deutschland zurückkehren, vielleicht auch beobachtet und die Ringe abgelesen werden. So kann man nachverfolgen, ob und wo es Sichtungen gibt. Denn es ist wahrscheinlich, dass sie sich woanders einen Nistplatz suchen werden. Die Storcheneltern werden höchstwahrscheinlich zurückkehren auf den Horst, wo sie nun schon erfolgreich aufgezogen haben.

Mit dem Hubsteiger ging es für die Storchenbeauftragte des Landes Ba.-Wü., Fr. Opitz und den Fachbeauftragten für Ornithologie beim NABU BW, Stefan Bosch, auf etwa 25 m Höhe. Der Altvogel verließ das Nest, die Jungen schauten neugierig aus dem Nest.

Die Jungen wurden einzeln entnommen, gewogen, beringt und angeschaut, wie fit sie sind. Mit 2.660 und 2.720 gr sind sie noch nicht die größten, aber die Eltern haben auch spät mit der Brut begonnen. Aber sie sind gesund und munter, wahrscheinlich werden sie Ende Juli flügge sein.

Während der Aktion kam ein Altstorch, kreiste über dem Nest und beobachtete genau, was da geschah. Aber er flog weiter in Richtung Schafhausen. Abends waren alle wieder vereint im Nest.

 

Ein Storchenpaar nistet in Weil der Stadt!

Die ganze Geschichte

Die Restaurierung des Storchenturms bewog die Bürgergarde, anlässlich ihres Jubiläums 2019 ein Storchennest auf dem Storchenturm zu spenden. Das Gestell wurde aus Riquewihr, der Partnerstadt von Weil der Stadt im Elsass, geschickt. Dort kennt man sich mit Storchennestern aus. Einer unserer Aktiven stattete den Korb aus, flocht Zweige rein und schuf so einen Anreiz für Störche, dort mit dem Nestbau weiterzumachen.

Seit dem 6.4. ist das Nest von einem Storchenpaar besetzt, nach der Paarung erfolgte die erste Eiablage am 12.4., alle 2-3 Tage folgte ein weiteres Ei.

Das Männchen ist beringt: es ist am 31.5.2020 in Knittelsheim bei Landau/Pfalz als Jungstorch beringt worden. 2020 war ein recht gutes Storchenjahr, so dass viele Jungstörche in diesem Jahr auf Nestsuche sind und neue Horste gut angenommen wurden.

Das Weibchen ist nicht beringt, so kann man sie unterscheiden.

Eigentlich sind Störche erst im Alter von 3 - 4 Jahren geschlechtsreif, aber mittlerweile gibt es immer mehr Zweijährige, die sich bereits paaren. Der Bruterfolg ist dadurch nicht garantiert.

Dass bei uns wieder ein Storchenpaar nistet, ist eine kleine Sensation. Unser Nest ist das einzige besetzte im Landkreis Böblingen!

Wir hoffen alle auf eine erfolgreiche Aufzucht!

Das Brutgeschäft begann am 15.4. Ich konnte beobachten, dass einer der Störche sich erstmalig hinsetzte.  Sie brüteten abwechselnd 30 Tage lang und um den 15.5. sind 2, evtl. auch 3 Küken nacheinander geschlüpft. Mittlerweile sind die Jungen größer und man kann sie gut  sehen, wenn sie neugierig über den Nestrand schauen.

Öfter werden sie jetzt bei Flugübungen beobachtet, auch wenn noch keine Federn dafür vorhanden sind.

Leider wird achtlos weggeworfener Müll den Küken immer wieder zum Verhängnis. Mit vermeintlich geeignetem Material wird das Nest noch immer verbessert und ausgebaut und so landen jede Menge Plastikteile, auch Haushaltsmüll im Nest. Gummiringe, kleine Schnüre, Seile werden für Regenwürmer und Blindschleichen, also Futter, gehalten und an die Jungen verfüttert. Die Teile sammeln sich im Magen an, die Jungen sind dann ständig satt und verhungern elendig. Oder sie verfangen sich darin und strangulieren sich. Diese Fälle nehmen jährlich leider zu!

3. Küken?

Es gab Fotos, die 3 Küken zeigen sollten. Gesichert war das nicht und die letzten Fotos mit 3 Köpfen sind von Ende Mai. Seitdem sind die Jungen viel größer und man sieht deutlich nur 2 Küken.

Vielleicht gab es ein 3. Küken, aber das hat dann nicht überlebt und Krähen oder Falken "entsorgen" sie dann. Das ist Natur!

 

Namensaktion Anfang Juli!!!

Wir wollen den Storcheneltern Namen geben, da zu erwarten ist, dass sie nächstes Jahr wieder hier brüten. Auf Umwegen bekamen wir nun Kenntnis davon, dass der Storchenmann bereits einen Namen hat!

Er heißt Leon und seine Patin hat sich bei uns gemeldet und freut sich, dass er nun eine Familie gegründet hat. Die Knittelsheimer Storchenfreunde kümmern sich dort um die Nester und alle Küken bekommen Namen durch Paten, die mit einem Beitrag dieses Projekt unterstützen. Sehr schön sind die Webcams an den verschiedenen Nestern und Livestreams. So kann man verfolgen, was sich in den Nestern tut!

Zu sehen hier: https://www.knittelsheim-storch.de/livestream/

Download
Artikel vom 13.4.22 in der Leonberger Kreiszeitung
2022-04-13 LKZ Storchenpaar nistet.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB
Download
Bericht in der Böblinger Kreiszeitung am 10.6.2022
2022-06-10 BBKRZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 341.4 KB

Projekte:

Die hier aufgeführten Projekte sind in Vorbereitung oder laufen bereits.

Nähere Infos dazu findet man unter Projekte.

Wer mitmachen möchte, findet dort auch die Kontaktdaten.

Anlage eines Schaugartens für Wildbienen/Insekten

Weitere Veranstaltungen

Näheres s. Termine Weil der Stadt

Unsere Treffen, Aktionen, Führungen finden Sie unter Termine.

 

Wir brauchen Ihre Unterstützung!

Wie jeder Verein, lebt auch die Ortsgruppe des NABU nur durch die Mithilfe vieler Aktiver.

Je mehr Interessierte mitmachen, desto weniger Zeiteinsatz für den Einzelnen!

Setzen Sie Ihre besonderen Fähigkeiten ein!

Entdecken Sie neue Interessen!

 

Es gibt bei uns viele Aufgaben, auch im Hintergrund, ohne die unsere Ziele nicht zu erreichen wären. Deshalb brauchen wir SIE!

Wo? Das ist auf der Seite "Wo kann man mitmachen"  genauer beschrieben.

Um bei einem unserer Projekte mitzumachen, brauchen Sie keine besonderen Fachkenntnisse, nur Spaß am Engagement und das Ziel, sich aktiv für den Naturschutz einzusetzen und seinen Horizont zu erweitern. Anleitung und Einarbeitung sind selbstverständlich.