Unser Projekt 2015:

Weil der Stadt erblüht

Die fortschreitende Intensivierung in der Landwirtschaft, sowie umfangreicher Siedlungs- und Straßenbau führen zu einer schleichenden Veränderung unserer Kulturlandschaft. Leider ist es auch Trend, Gärten „pflegeleicht“ zu gestalten mit Steinen und Bambus, Buchs und Koniferen. Die Folgen für Blüten besuchende Insekten, wie z.B. Honig- und Wildbienen oder Schmetterlinge sind gravierend, denn Nahrungsgrundlagen gehen verloren und der Lebensraum wird knapp.

Gerade in diesem trockenen Sommer herrscht besonders Futternot!!!

 

Die NABU - Gruppe hat sich in Weil der Stadt umgesehen und Flächen ausgesucht, die sich sehr gut als Blühflächen eignen würden. Diese Flächen wurden in einem Gespräch darüber unserem Bürgermeister T. Schreiber vorgeschlagen, der das sehr positiv aufnahm und sein Einverständnis erklärte. Nach Absprache mit dem Bauhof werden erste ausgewählte Flächen entsprechend bearbeitet werden. Weitere Aktionen in dieser Richtung folgen und werden rechtzeitig angekündigt.

 

Wir hoffen, im nächsten Jahr unser erstes "Blühendes Wunder" zu erleben.

 

Sabine Holmgeirsson

Kommunikation

 

Erste kleine Flächen wurden im letzten Jahr vom Bauhof "zur Probe" angelegt und das Ergebnis kann sich schon in diesem Sommer sehen lassen!

 

Juli 2016:

Die ausgesuchten und angelegten Flächen, z.B. an der Leonberger Str., beginnen jetzt zu blühen und werden hoffentlich in den nächsten Wochen ein Hingucker!

 

Die nächsten Termine

Der monatliche NABU-Treff findet am 2.Donnerstag im Monat jeweils um 19:30 Uhr im Gasthaus "Säge" statt. Der Termin im Mai ist am 17.5.!

Am So., 29.4. findet um 10 Uhr die Führung mit dem Weiler Hannes statt. Treff ist in der Ziegelgasse 2 beim Hannes-Häusle!

Am 13.5. ab 14.30 Uhr gibt es wieder die beliebte Kräuterführung.

Weitere Infos und Termine

--------------------------------------

Der Star

Vogel des Jahres 2018

Foto: NABU B.Christophersen

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene engagieren sich für den Naturschutz Mehr