NABU begründet Klage gegen Hermann-Hesse-Bahn

28.10.2016
Der NABU Baden-Württemberg hat die Begründung seiner Klage gegen den ersten Planfeststellungsbeschluss zur Hermann-Hesse-Bahn vor dem Verwaltungsgerichtshof Mannheim fristgerecht eingereicht. Gestützt wird die Klage durch ein neues Gutachten. Dieses stuft den Hirsauer Tunnel bei Calw als „bundesweit bis international bedeutsames Winterquartier“ für bedrohte Fledermäuse ein und den Forsttunnel bei Althengstett als „überregional bedeutsam“. Beide Tunnel gehören zu den wichtigsten Quartieren des Landes, beide sind durch den Bahnbetrieb gefährdet.

Die Stellungnahme des NABU Landesverbandes Ba.-Wü. kann man hier lesen!

 

 

Aktuelles Thema Hermann-Hesse-Bahn

Der NABU Weil der Stadt begleitet zusammen mit den Naturschutzvereinen im Kreis Calw die Bemühungen vom LRA Calw, die Beeinträchtigungen der diversen Biotope entlang der Strecke zu minimieren. Für die Fledermäuse, die zu tausenden in zwei Tunneln überwintern, gibt es mit dem bisherigen Betriebskonzept leider keine Aussicht auf Rettung.

Siehe auch Zeitungsartikel "Wo Fledermäuse unter die Räder kommen" im Böblinger Boten vom 9. Februar 2016.

 

Hermann-Hesse-Bahn und Naturschutz

Stand 14.2.2015

Aktuelles zum Naturschutz bei der HHB
Anfang Januar haben der NABU Weil der Stadt, der NABU Landesverband und der Landesnaturschutzverband (LNV) Kreis Calw Stellungnahmen zu diversen Aspekten des Naturschutzes bei der HHB an das zuständige Regierungspräsidium Karlsruhe geschickt. Alle 3 Stellungnahmen haben u. a. das bisherige Fehlen einer akzeptablen Lösung der Problematik mit den Winterquartieren der Fledermäuse in den bestehenden Tunneln stark kritisiert. Die bisher vom Landratsamt Calw festgelegte Maßnahme, Ersatzquartiere zu schaffen, gilt in Fachkreisen als keine Lösung zur Rettung der rund 7000 Tiere. Die Versuche im September 2014 die Tiere zu vergrämen, sind gescheitert. Die Fledermäuse können auch nicht umgezogen werden, und viele würden deshalb durch Zusammenstöße mit den schnell fahrenden Zügen, vor allem während der Balzzeit, umkommen, wenn zu dieser Zeit die Geschwindigkeit in den Tunneln nicht auf 30 bis 40 km/h gedrosselt wird. Dafür muss etwas "Luft" im Fahrplan geschaffen werden, beispielsweise in dem die HHB nur bis Weil der Stadt fährt.
Ohne eine Lösung zur Rettung der Fledermäuse kann ein Bahnbetrieb auf der reaktivierten Strecke nicht behaupten, umweltfreundlich zu sein!
Die Stellungnahmen, die auch weitere konkrete Verbesserungen beim Naturschutz fordern, werden im Verlauf des Verfahrens vom Regierungspräsidium und Landratsamt behandelt. Dazu gehören aus unserer Sicht gemeinsame Gespräche zwischen den Behörden und den Naturschutzverbänden, bevor mit Baumaßnahmen in den Tunneln angefangen wird. Darauf werden wir achten.

Alan Knight

NABU Weil der Stadt

Biotopschutz

Die nächsten Termine

Der monatliche NABU-Treff findet am 2.Donnerstag im Monat jeweils um 19:30 Uhr im Gasthaus "Säge" statt. Der Termin im Mai ist am 17.5.!

Am So., 29.4. findet um 10 Uhr die Führung mit dem Weiler Hannes statt. Treff ist in der Ziegelgasse 2 beim Hannes-Häusle!

Am 13.5. ab 14.30 Uhr gibt es wieder die beliebte Kräuterführung.

Weitere Infos und Termine

--------------------------------------

Der Star

Vogel des Jahres 2018

Foto: NABU B.Christophersen

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene engagieren sich für den Naturschutz Mehr